Hintergrund
A A A Logo
Startseite Aktuelles
Grundfragen theologischer Ethik Lebensanfang Gesundheit und Krankheit Lebensende Gesundheitswesen und Ethikberatung Transplantation und Stammzellforschung Humangenetik und Biotechnologie Bioethische Gesetzgebung
Themen Kirchliche Einrichtungen Kontakt
Druckversion

Zugang zum Gesundheitswesen

Und unsern kranken Nachbarn auch! Aktuelle Herausforderungen der Gesundheitspolitik.

 Eine Denkschrift des Rates der EKD, Gütersloher Verlagshaus 2011

Zum Inhalt: Die Denkschrift folgt der Orientierungshilfe „Das Prinzip der Solidarität steht auf dem Spiel“, die im November 2010 vom Rat der EKD herausgegeben wurde. Die Text untersucht die Auswirkungen des demographischen Wandels und der wachsenden Pflegebedürftigkeit für das Gesundheitssystem, benennt Kriterien für ein tragfähiges Gesundheitssystem und gibt Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Kranken- und Pflegeversicherung in Deutschland.

Das Prinzip der Solidarität steht auf dem Spiel.

Eine Orientierungshilfe des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu den aktuellen Herausforderungen im Gesundheitswesen, EKD-Texte 110, Hannover 2010

Zum Inhalt: Die EKD nimmt mit der Orientierungshilfe des Rates zu den Gesetzesinitiativen zur Eingrenzung der Arzneimittelpreise und zur "nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FinG)" Stellung. Sie befürchtet, dass die Reformschritte eine weitere Aushöhlung der Solidarität mit sich bringen und die kurzfristigen Kostendämpfungen zu weiteren Personaleinsparungen und Einschränkungen der Beschäftigungsqualität führen.

Zum guten Umgang mit Krankheiten und Behinderungen befähigen.

Abschlussbericht des Ausschusses „Rationalisierung und Rationierung im Gesundheitswesen und Sozialbereich“ (2000 - 2002) für die Diakonische Konferenz 15. bis 17. Oktober 2002 in Dresden, Diakonisches Werk der EKD, Diakonie Dokumentation 10/02

Zum Inhalt: Im Auftrag der Diakonischen Konferenz hat der Ausschuss „Rationalisierung und Rationierung im Gesundheitswesen und Sozialbereich“ die wirtschaftlichen Veränderungen im Gesundheitswesen und ihre Auswirkungen auf die Situation der Patienten und auf die medizinisch-pflegerische Praxis beobachtet und erörtert.

Soziale Dienste als Chance.

Dienste am Menschen aufbauen. Menschen aktivieren. Menschen Arbeit geben, EKD-Texte 75, 2002

Zum Inhalt: Die Kammer der EKD für soziale Ordnung beschreibt in der Studie die Ursachen für das Missverhältnis - Arbeitslosigkeit auf der einen Seite und die brachliegende Arbeit im Bereich der sozialen Dienstleistungen auf der anderen - und die Suche nach Lösungen. Es werden Entwicklungstrends bei den sozialen Diensten analysiert, die Herausforderungen benannt und Reformen vorgeschlagen.

 HTML-Version: Soziale Dienste als Chance, 2002

Solidarität und Wettbewerb.

Für mehr Verantwortung, Selbstbestimmung und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Eine Stellungnahme des Rates der EKD. EKD-Text 74, 2002

Zum Inhalt: In der Stellungnahme des Rates der EKD, die an die Studie der Sozialkammer der EKD aus dem Jahre 1994 „Mündigkeit und Solidarität“ anknüpft, werden die Fehlentwicklungen im deutschen Gesundheitssystem skizziert und notwendige Reformen im Gesundheitswesen gefordert: nämlich die Position der Patienten zu stärken, das Solidarprinzip des Systems zu erhalten und stärkeren Wettbewerb zu ermöglichen.

Ethische Gesichtspunkte für die Debatte über die Rationierung im Gesundheitswesen.

Diakonisches Werk der EKD, Diakonie Korrespondenz 11/00

Zum Inhalt: Der Text leistet einen Beitrag zur Klärung der Begrifflichkeit und zur Benennung der Probleme; er dokumentiert konkrete Fälle von Rationierung aus diakonischen Arbeitsfeldern und gibt ethische Kriterien an, mit deren Hilfe Rationalisierungs- und Rationierungsmaßnahmen beurteilt werden können. Daraus ergeben sich Anforderungen an die Gesundheitspolitik sowie theologische und seelsorgerliche Überlegungen.

Mündigkeit und Solidarität. 

Sozialethische Kriterien für Umstrukturierungen im Gesundheitswesen. Eine Studie der Kammer der Evangelischen Kirche in Deutschland für soziale Ordnung, Gütersloh 1994

Zum Inhalt: Die Studie der Kammer der EKD für soziale Ordnung analysiert die Grundsatzprobleme und strukturellen Spannungen im Gesundheitswesen, weist auf wesentliche Ursachen von Fehlsteuerungen, Entsolidarisierung, Fremdbestimmung und Entmündigung hin und formuliert ethische Leitlinien und Orientierungen für eine patientenfreundliche und funktionsgerechte Gestaltung des Gesundheitswesens. Außerdem werden praktische Konsequenzen und Vorschläge für Strukturreformen erarbeitet.
Letzte Änderung: 6.4.2017 | Impressum | Sitemap
Valid XHTML 1.0 Transitional