Hintergrund
A A A Logo
Startseite Aktuelles
Grundfragen theologischer Ethik Lebensanfang Gesundheit und Krankheit Lebensende Gesundheitswesen und Ethikberatung Transplantation und Stammzellforschung Humangenetik und Biotechnologie Bioethische Gesetzgebung
Themen Kirchliche Einrichtungen Kontakt
Druckversion

Schuld und Vergebung

Erinnerung heilen - Jesus Christus bezeugen.

Ein gemeinsames Wort zum Jahr 2017, hg. vom Rat der EKD und dem Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Gemeinsame Texte 24, 2016.

Zum Inhalt: Das Gemeinsame Wort zum Jahr 2017 „Erinnerung heilen - Jesus Christus bezeugen“ wurde von den beiden großen Kirchen am 16. September 2016 vorgestellt. Die Schrift dient der Suche nach einem gemeinsamen Verständnis der kirchlichen Entwicklungen, ausgehend von der Reformation. Der Prozess „Heilung der Erinnerung“ zielt darauf, anlässlich des 500. Jahrestages der Reformation miteinander die Trennungen der Kirchen anzuschauen, ihre leidvollen Auswirkungen zu bedenken und Gott und einander um Vergebung für das Versagen auf beiden Seiten zu bitten. Mit dem Prozess „Heilung der Erinnerung“ soll von den Kirchen auch ein gesellschaftlicher und nicht nur innerkirchlicher Beitrag geleistet werden: Er bestärke Christen, gemeinsam in der Öffentlichkeit den Glauben zu bekennen und sich dem Dienst der Verständigung und Versöhnung zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen zu stellen.

Für uns gestorben.

Die Bedeutung von Leiden und Sterben Jesu Christi
Grundlagentext des Rates der EKD, März 2015

Zum Inhalt: Der Text spannt einen Bogen von der Bibel bis zur Gegenwart, greift Kirchenlieder, Passionskonzerte und Jesusfilme auf und referiert die darin transportierte Kreuzestheologie. Einen großen Raum nehmen die Interpretationen des Leidens und Sterbens Jesu in der Theologiegeschichte ein. Außerdem setzt sich der Text intensiv mit den biblischen Befunden auseinander. Er eröffnet den Rahmen für eine legitime Vielfalt der Deutungen des Kreuzestodes Jesu.
Letzte Änderung: 8.3.2017 | Impressum | Sitemap
Valid XHTML 1.0 Transitional