Hintergrund
A A A Logo
Startseite Aktuelles
Grundfragen theologischer Ethik Lebensanfang Gesundheit und Krankheit Lebensende Gesundheitswesen und Ethikberatung Transplantation und Stammzellforschung Humangenetik und Biotechnologie Bioethische Gesetzgebung
Themen Kirchliche Einrichtungen Kontakt
Druckversion

Babyklappe / Anonyme und Vertrauliche Geburt

DIAKONIE DEUTSCHLAND
Diakonie Deutschland: Thema kompakt: Vertrauliche Geburt

30. April 2015

Zum Inhalt: In dem Journal „Vertrauliche Geburt“ wird erläutert, was die vertrauliche Geburt ist, wie sie abläuft und wie sie von der Diakonie bewertet wird. Seit dem Inkrafttreten des „Gesetzes zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt“ am 1. Mai 2014 haben nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 95 Frauen die Möglichkeit der vertraulichen Geburt in Anspruch genommen.

CKID EKD EAF EKFUL
Stellungnahmen zum Gesetzentwurf zur Regelung der vertraulichen Geburt, 2012 - 2013
 

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat am 30. Oktober 2012 den „Entwurf eines Gesetzes zum Ausbau der Hilfen für Schwangere - Regelung der vertraulichen Geburt“ vorgelegt, der am 13. März 2013 vom Bundeskabinett beschlossen wurde. Der Gesetzentwurf will mit dem Verfahren der vertraulichen Geburt den Interessengegensatz zwischen Mutter und Kind ausgleichen und den beteiligten Fachkräften in den auftretenden Situationen die bislang fehlende Rechtssicherheit verschaffen. Ziel einer vertraulichen Geburt ist es, die für Mütter und Kinder riskanten heimlichen Geburten außerhalb von medizinischen Einrichtungen zurückzudrängen sowie Fälle zu verhindern, in denen Neugeborene ausgesetzt oder getötet werden. Anders als bei der anonymen Geburt setzt die vertrauliche Geburt voraus, dass die Personalien der Mutter vertraulich gespeichert werden. Erst wenn das Kind sein 16. Lebensjahr erreicht hat, soll es die Möglichkeit erhalten, den Namen seiner leiblichen Mutter zu erfahren.
Am 13. Mai 2013 führte der Bundestagsausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine öffentliche Anhörung zu dem Gesetzentwurf durch. Der Deutsche Bundestag hat am 7. Juni 2013 das Gesetz beschlossen, das zum 1. Mai 2014 in Kraft treten soll.

Stellungnahmen zu dem Gesetzentwurf (zum Teil mehrere) haben abgegeben: Die Christlichen Krankenhäuser in Deutschland, Diakonie Deutschland - Evangelischer Bundesverband und die Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.V., der Bevollmächtigten des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union und die Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e.V.
Letzte Änderung: 19.10.2017 | Impressum | Sitemap
Valid XHTML 1.0 Transitional